Reiseverlauf Westküste Schottlands

Wir starten früh morgens Richtung Norden. Zunächst besuchen wir "Temple Wood", wo sich alte Steinkreise befinden. Danach geht es über Kilmartin nach Oban. Tagesziel ist der Bunree Camping südlich von Fort William.

Temple Wood

Die Steinkreise von Temple Wood liegen zwischen den Monumenten von Nether Largie, südwestlich von Kilmartin. Es gibt bisher wenig Informationen über die 5000 Jahre alte Kultstätte.

Kilmartin, 15km

Kilmartin
Kilmartin

Kilmartin ist ein kleines Dorf auf dem Weg nach Oban. Hauptsehenswürdigkeit ist die Kirche mit dem Friedhof.

Oban, 45km

Wir kommen gegen Mittag in Oban an, finden schnell einen geeigneten Parkplatz in der City und schlendern Richtung Hafen. Das Panorama von Oban wird bestimmt durch den McCraig's Tower, eine Nachbildung des römischen Kolosseums. Der Bau wurde als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme im 19. Jahrhundert von einem Bankier beauftragt, wurde aber nie fertiggestellt.

Lt. Reiseführer ist Oban berühmt für seinen Whisky, den haben wir natürlich dann auch probiert.

Bunree Camping, 60km, Übernachtung

Bunree Camping
Bunree Camping

Der Bunree Camping ist unser Übernachtungsplatz, bevor wir nach Fort William kommen. Hier gibt eine spektakuläre Landschaft mit dem Fjord und den gegenüberliegenden Bergen. Der Camping liegt außerhalb des Ortes, dort soll es wohl zwei Pubs geben. Wir können mal sagen: der Regen verhinderte Schlimmeres. Wir genossen das Regenpanorama und verbrachten den Abend am Platz. Heute also kein Pub.

Glenfinnan Viaduct, 45km

Harry Potter Fans aufgepasst. Das ist die geschwungene Brücke, über die der Zug fährt. Und für Foto-Fans ist das ein absolutes Muss! So wichtig, dass man den Reiseplan unbedingt darauf auslegt, um früh anzukommen, um noch einen Parkplatz für das Wohnmobil zu bekommen (es war tatsächlich der letzte...). Und so wichtig, dass man früh genug den gegenüber liegenden Hügel erklimmt, um dort ca. 1 Stunde im Regen und bei gefühlten 10 Grad Celsius auf den Zug zu warten.

Ausgerüstet mit der halben Fotoausrüstung, die ich besitze, gibt es nicht viele Gründe, warum das nicht ein Postkartenfoto werden sollte.

Einer dieser Gründe ist, dass ich offensichtlich dem Lokführer nicht gesagt habe, er solle am Anfang der Brücke ordentlich Dampf machen. So fehlt auf allen Fotos, die den Zug weit hinten auf der Brücke zeigen, die für eine Dampflok notwendige Dampfwolke. Und offensichtlich habe ich es ebenfalls versäumt, dem Lokfüherer zu sagen, dass er auf der Mitte der Brücke Dampf weg nehmen soll, damit keine Details des schönen Zuges vom Dampf verdeckt werden.

 

Nun ja, ich zeig Euch mal einige davon...

Fort William, 30km, Treffen mit Peter/ 2 Übernachtungen

Tage vorher haben wir uns schon telefonisch verständigt, in Fort William treffen wir uns am Ben Nevis Caravan&Camping Park. Gesagt getan. Mit großem Hallo begrüßen wir uns. Der Nachmittag ist schnell verquatscht. Es gibt viel zu erzählen von den bisherigen Urlaubsverläufen. Zum Abend gehen wir in das nahe gelegene Ben Nevis Restaurant, das auch einen Pub-Bereich hat. Dort verbringen wir dann den Abend. Nach dem Essen organisieren wir eine eigene kleine Whisky-Probe, Peter leitet uns an.

Besichtigung Fort William und Wanderung zum Caledonian Canal

Unser heutiger Tagesplan: Zunächst eine Stadtbesichtigung und dann eine kleine Wanderung entlang des Ufers hin zum Caledonian-Kanal und Neptune's Staircase (längste Schleusentreppe Großbritanniens). Der Caledonian Canal verbindet die schottische West- und Ostküste miteinander.