Schloß Hellbrunn und die Mutter aller Biergärten

Schloß Hellbrunn, 0 km

Wir verlassen Salzburg morgens mit dem Linienbus in Richtung Schloß Hellbrunn, das einige Kilometer außerhalb liegt. Das Schloß ist für seine schönen Parkanlagen und die ausgefeilte Wassertechnik bekannt.

Entlang der Parkanlagen kommt man zu einem nahegelegenen Zoo, den wir auch besucht haben. Nichts spektakuläres.

Die Mutter aller Biergärten

Nachdem wir den Besuch von Schloß Hellbrunn und des Zoos beendet hatten, wollten wir am Nachmittag noch etwas mehr von der Biergartenkultur hier in Salzburg erfahren. Es gibt da einen Biergarten, etwas außerhalb der Altstadt, den man nebenbei "die Mutter aller Biergärten" nennt. Es handelt sich dabei um das Augustiner Bräu im Kloster Mülln.

Wir also los und mit dem Bus in das Stadtviertel gefahren. Durst und Hunger, und davon jede Menge. Leider noch geschlossen! Die Stunde warten konnten wir auch nicht, also weitergesucht und gleich daneben den Krimpelstätter Biergarten gefunden. Der war geöffnet, wir also rein und ZZZZISCH!

Danach mußten wir uns natürlich noch das richtige Augustiner Bräu anschauen. Hier die Gebrauchsanweisung:

  • Man gehe zur Kasse und bezahle die Menge, die man trinken möchte. Man erhält einen Bon.
  • Man gehe zum Schrank und nehme sich einen leeren Bierkrug in der entsprechende Größe.
  • Man gehe zu einem der riesigen Waschbecken und spüle sich den Bierkrug aus. Vosicht, das spritzt!
  • Man gehe zu einem Bierschankwart und lasse sich vom Fass direkt durch den Hahn in den Krug einschanken.
  • Fertig. Jetzt in den Biergarten hinaustreten, einen Platz finden, und genießen!

Tja, da würden wir gern öfter hingehen!